Sludge to Energy

biogas-flareProjekt: Ajman WWTP Sludge to Energy , Ajman – VAE

Die Firma Ajman Sewerage Limited (ASPCL) wollte ihre bestehende Kläranlage mit einer thermophilen Schlammfaulungsanlage erweitern, um die zu entsorgende Schlammmenge deutlich zu reduzieren und gleichzeitig die Schlammqualität zu verbessern und das Biogas zur Stromerzeugung zu nutzen.

Projektbeschreibung

Das im Fermenter (erneuerte Anlage) und aus den UASB-Reaktoren (alte Anlage) erzeugte Biogas wird zur Stromerzeugung im BHKW verwendet, was eine konstanten Biogasversorgung erfordert. Da die tägliche Biogasproduktion schwankt, wird ein Gasspeicher benötigt, um das Biogas für konstanten Durchfluss vorzuhalten. Für Sicherheits- und Notfallsituationen benötigt die Anlage auch eine Gasfackel, um überschüssiges Biogas umweltgerecht zu entsorgen, falls das BHKW die Biogasmenge nicht verbrauchen kann.

Kapazität: 3400 m³
Projektumfang:
– Gasspeicher 3400 m³
– Gasfackel 1300 m³/h
Projektumsetzung

MENA-Water war verantwortlich für Lieferung, Installation und Inbetriebnahme des Biogaspeichers mit einem Volumen von 3400 m³ und einer Gasfackel mit max. Durchsatz von 1300 m³/h.
Der Gasspeicher mit Bauart Doppelmembran ist mit mit PVC-Gewebe beschichtet, fungizidbehandelt und UV-beständig. Der Gasbehälter beinhaltet zwei Gebläse (Duty/Standby) mit Abdeckungen für Staub- und Lärmschutz. Zur Ausstattung gehört eine Füllstandsmessung (Laser), Gaserkennungssensor, hydraulisches Überdruckventil, Druckentlastungsventil (luftseitig) und Sichtkontrollfenster.

Die Gasfackel hat 3 Stufen, um den Betrieb mit unterschiedlichem Gasdurchsatz zu gewährleisten. Sie enthält ein separates Bedienfeld und die notwendigen Bedienelemente, Instrumentierung und Ausrüstung wie Flammenerkennung, Druckschalter, Absperr- & Druckregelklappen, Schieber und Zündbrenner. Das Flammrohr ist bis 1200 °C hitzebeständig isoliert und der Grundrahmen ist komplett mit Windschutzscheiben bedeckt.

 
biogas